Sonntag, 10. Oktober 2021

Hey Ihr Lieben,

schon der 10. Oktober und wir kommen gerade vom Friedhof. Meine liebe Mutter hätte heute Geburtstag und wir haben uns dort mit meiner Schwester getroffen. Ich denke, dass Mutti sich gefreut hätte. Die Zeit vergeht so schnell, gestorben ist sie Heiligabend 2007 und sie wurde 93 Jahre alt. Aber hatte leider nichts davon, denn sie war viele Jahre krank und ans Bett gefesselt durch einige Schlaganfälle. 

Die Eltern leben in unseren Herzen weiter und man darf nicht immer traurig sein, dass sie nicht mehr da sind, sondern sollte immer an die schönen Zeiten mit ihnen denken. Ausserdem sollte man selbst versuchen, jeden Tag zu geniessen.

Einen sehr schönen Tag hatten wir vor drei Wochen bei der lieben Belinda. Wir waren in Norheim an der Nahe und haben uns beim Winzer wieder etwas Wein mitgebracht. Von dort aus waren es nur ca. 40 km bis nach Griebelschied zu Belinda und ihren riesigen verwunschenen Garten.

Wir wurden sofort sehr herzlich empfangen, obwohl wir uns ja nur vom blog und von Instagram kannten. Es gab direkt eine herzliche Umarmung. Das mußte mal sein, gerade in heutiger Zeit.  

Belindas Garten ist toll, aber auch sehr viel Arbeit. Kaffee und Kuchen stand schon bereit und dann haben wir uns in Ruhe umgesehen. Sie hat ein älteres und ein ganz neues, wunderschönes Gartenhaus.  Darin sind ihre Schätze verborgen, die man als Fan von shabby chic und überhaupt schönen Dingen nicht übersehen kann. Natürlich habe ich mir einige nette Teile gekauft und bin ganz happy darüber.  Zeige demnächst mal Fotos davon. Nun erst mal hier ein paar Eindrücke.






Das ältere Gartenhaus, aber auch wunderschön.


Das neue Gartenhaus, total schön, leider habe ich von innen keine Fotos gemacht.

Herrliche Landschaft dahinter.

Das gehört alles noch dazu.

Hier in der kleinen Scheune gabs Kaffee und leckeren Kuchen.



Das soll nicht unser erster und letzter Besuch gewesen sein.

Von hier aus nochmal liebe Grüße an Belinda und danke für den schönen Mittag.




 

Samstag, 18. September 2021

Ihr Lieben,

ich war mal wieder etwas kreativ und habe neue Gardinen für das Küchenfenster genäht und das Schlafzimmerfenster oben bekommt auch noch eine in der Art. 

 Mir kam mal die Idee, etwas aus meinen zahlreichen kleinen weissen Tischdecken zu machen.   Eine Nachbarin von gegenüber hat die Gardine sofort bewundert. Da freut man sich natürlich, vor allem, weil es selbstgemacht ist. 

 



Schönes Wochenende
bis bald,


Sonntag, 12. September 2021

 Hallo mal wieder, 

habe von der Tochter einer lieben Nachbarin die alte Nähmaschine ihrer Mutter geschenkt bekommen. 

Die Maschine haben wir vom Tisch entfernt und nun steht er an unserer neuen Wand auf der Terrasse, auch schon herbstlich dekoriert.

Mal sehen, ob ich die Maschine auch noch zu Dekozwecken nutzen werde.

Ich weiss noch nicht, ob ich den Tisch so in dunklem Holz belasse, aber es sieht eigentlich ganz gut aus. Dahinter ist die neue Wand, die wir nun auf die vorhandene Holzwand, die dort vorher war, aufgebaut haben. Es war echt viel Arbeit, mehrere Tage haben wir beide daran gesessen.

 Die Riemchen habe ich geklebt, das allein war insgesamt 9 Stunden Arbeit. Man will es ja auch einigermassen hinbekommen und da muss man sich schon Zeit lassen.  Die unteren 2 Reihen hat mein Mann dann fertiggestellt, weil ich nicht mehr auf den Knien liegen konnte. Nur dafür, dass wir das vor 35 Jahren einmal gemacht haben, ist es doch ziemlich gut geworden.


Hier ist das Foto etwas dunkel, weil wir die Markise ausgefahren hatten.







Vor einigen Tagen haben wir eine wunderbare Rundfahrt mit den Rädern um den Haltener See gemacht.  Sehr empfehlenswert!






Wünsche Euch noch einen schönen Rest vom Sonntag und guten Start in die Woche.



Sonntag, 22. August 2021

Hallo Ihr Lieben,

hier bin ich mal wieder, nach einem kleinen Urlaub im Norden, genau in Nordfriesland.

Es gefällt uns dort sehr gut, plattes Land, dünn besiedelt, Tiere auf den Weiden und alte Bauernhäuser. Was gibt es schöneres im Urlaub an der See. Natürlich immer Wind, manchmal auch heftig. Wir sind sehr viel gelaufen und viel mit den Rädern gefahren. Die Luft hat uns gut getan.

Hier ein paar Stationen auf der Reise.

Man lernt ja immer neue Orte kennen, auch wenn man schon öfter in der Gegend war. 

Büsum

sehr zu empfehlen, sehr netter Ort mit schönen Lokalen und Geschäften, herrlich am Hafen und Deich gelegen. Wer frische Krabben mag, ist hier genau richtig. Sie werden teilweise direkt im Hafen angeboten.



Viele Krabbenkutter im Hafen

In Wesselburen waren wir wieder im Koog Café und im Bauernladen gegenüber, das ist ein Muss für uns.







Und wieder Friedrichstadt ist immer einen Abstecher wert. Dort gibt es auch einen ganz tollen Platz für Reisemobile.









Dagebüll kannten wir vorher nicht.
Von hier aus fahren die Fähren nach Amrum und Föhr.

Hier ist praktisch ein neuer Ortsteil direkt am Fähranleger entstanden, da eine große Company hier sehr viele Ferienhäuser und Wohnungen sowie Geschäftshäuser gebaut hat. 


Es war ein stürmischer Tag und hier sieht man gerade die zwei ankommenden Fähren.

Zum Abschluss den Leuchtturm Westerheversand.


Bis auf diese Entfernung sind wir hingelaufen

So, das wars jetzt mal vom Urlaub.

Wünsche Euch noch einen schönen Sonntag,


Samstag, 31. Juli 2021

Hallo Ihr Lieben,

                            Hortensien aus unserem Garten 
                                

Nun ist der Juli schon um und ich war nicht einmal hier im blog.

Bin dafür aber oft bei Instagram unterwegs. 

Die Zeit vergeht einfach zu schnell und wir haben in diesem Monat auch wieder viel gemacht. Nun will ich mich am letzten Tag im Juli 2021 doch endlich wieder melden.

Die Hochwasser-Katastrophe in Deutschland und auch in anderen Ländern war schockierend und ich wünsche allen Beteiligten ganz viel Kraft, Zuversicht und Hilfe.  Man will dann auch nicht sofort etwas hier posten, denkt dann, das passt jetzt im Moment nicht. Aber wenn ich nichts poste, hilft das den Leuten auch nicht.  Ich hoffe nur, dass bei den Renovierungsarbeiten auch daran gedacht wird, dass nun ein besserer Schutz gegen Hochwasser her muss. Von meiner Cousine aus Bayern hörte ich, dass vor einigen Jahren auch so ein schlimmes Hochwasser dort war und man bisher alles dafür getan hat mit umfangreichen, baulichen Massnahmen, dass sowas nicht so schnell wieder passieren kann.  Bitte NRW und andere Bundesländer, nehmt Euch ein Beispiel daran. Dort funktioniert es offensichtlich.


Am längsten Tag des Jahres hatte unser Sohn Geburtstag, daher war das wieder ein besonderer Tag für uns. 💙💚💛💜


Habe u.a. neues Rezept ausprobiert und einen einfachen italienischen Nudelsalat gemacht.
Sehr lecker!

Das Geheimnis ist die Sosse, mit passierten Tomaten, eingelegten getrockneten Tomaten in Öl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und Zucker. Später kommen noch kleine Tomaten, Mozzarella und etwas Rucola dazu.


Ich freue mich, denn wir haben endlich mit dem Streichen losgelegt.  Draussen war es erst zu warm und wir wollten endlich anfangen, also haben wir die Arbeit in den Keller verlegt.

Die Garderobe, der Schuhschrank und die kleine Kommode waren vorher Buche mit gelb. Jetzt wurde das Gelb endlich blau.  Passt so auch besser zu allem anderen im kleinen Windfang.

vorher







Mit dem kleinen Bauernschrank haben wir endlich angefangen. Den habe ich mal bei einem Antiquitätenhändler in Xanten gekauft. Er muss auch restauriert werden, wie man gut sehen kann  und dann streiche ich ihn. Einige Macken werden bleiben, aber das soll so sein. 


                                   
unbeabsichtigte Werbung   

Die Pumpe hatten wir mal in Husum auf dem Trödelmarkt gekauft. Sie war in einem schlechten Zustand und nun hat mein Mann sie  restauriert. Jetzt hat sie ein Plätzchen im Garten gefunden, aber nur zur Deko.



Der kleine Apfelbaum macht sich auch gut. Bin gespannt, wie die Äpfel schmecken, wenn wir sie in ein paar Wochen ernten können.



Die Aroniabeere hat uns dieses Jahr 3,6 kg Früchte beschert. Wir haben wieder Likör daraus gemacht, wie im letzten Jahr zum ersten Mal. Dann hatte ich noch viel übrig und wollte Marmelade machen. Da die Schale der Beere aber sehr fest ist, wird die Marmelade etwas gewöhnungsbedürftig. Eben weil man die nicht so cremig hinbekommt, wie wir es lieben. Daher habe ich diesmal Gelee daraus gemacht. Lange überlegt, wie man das hinbekommt, denn unser Entsafter verstopft durch die Schale der Beeren.  Daher haben wir sie einfach in den Mixer getan und dann, wie früher üblich, durch ein Passiertuch ausgedrückt. Das klappte wunderbar und es kam viel mehr Saft heraus als ich gedacht habe.  Das Gelee schmeckt wunderbar, die Konsistenz ist sehr gut geworden, mit der leicht herben Note der Aroniabeere, trotzdem süss genug. 




So, nun erst mal wieder liebe Grüße und bleibt gesund,