Samstag, 31. Juli 2021

Hallo Ihr Lieben,

                            Hortensien aus unserem Garten 
                                

Nun ist der Juli schon um und ich war nicht einmal hier im blog.

Bin dafür aber oft bei Instagram unterwegs. 

Die Zeit vergeht einfach zu schnell und wir haben in diesem Monat auch wieder viel gemacht. Nun will ich mich am letzten Tag im Juli 2021 doch endlich wieder melden.

Die Hochwasser-Katastrophe in Deutschland und auch in anderen Ländern war schockierend und ich wünsche allen Beteiligten ganz viel Kraft, Zuversicht und Hilfe.  Man will dann auch nicht sofort etwas hier posten, denkt dann, das passt jetzt im Moment nicht. Aber wenn ich nichts poste, hilft das den Leuten auch nicht.  Ich hoffe nur, dass bei den Renovierungsarbeiten auch daran gedacht wird, dass nun ein besserer Schutz gegen Hochwasser her muss. Von meiner Cousine aus Bayern hörte ich, dass vor einigen Jahren auch so ein schlimmes Hochwasser dort war und man bisher alles dafür getan hat mit umfangreichen, baulichen Massnahmen, dass sowas nicht so schnell wieder passieren kann.  Bitte NRW und andere Bundesländer, nehmt Euch ein Beispiel daran. Dort funktioniert es offensichtlich.


Am längsten Tag des Jahres hatte unser Sohn Geburtstag, daher war das wieder ein besonderer Tag für uns. 💙💚💛💜


Habe u.a. neues Rezept ausprobiert und einen einfachen italienischen Nudelsalat gemacht.
Sehr lecker!

Das Geheimnis ist die Sosse, mit passierten Tomaten, eingelegten getrockneten Tomaten in Öl, Balsamicoessig, Salz, Pfeffer und Zucker. Später kommen noch kleine Tomaten, Mozzarella und etwas Rucola dazu.


Ich freue mich, denn wir haben endlich mit dem Streichen losgelegt.  Draussen war es erst zu warm und wir wollten endlich anfangen, also haben wir die Arbeit in den Keller verlegt.

Die Garderobe, der Schuhschrank und die kleine Kommode waren vorher Buche mit gelb. Jetzt wurde das Gelb endlich blau.  Passt so auch besser zu allem anderen im kleinen Windfang.

vorher







Mit dem kleinen Bauernschrank haben wir endlich angefangen. Den habe ich mal bei einem Antiquitätenhändler in Xanten gekauft. Er muss auch restauriert werden, wie man gut sehen kann  und dann streiche ich ihn. Einige Macken werden bleiben, aber das soll so sein. 


                                   
unbeabsichtigte Werbung   

Die Pumpe hatten wir mal in Husum auf dem Trödelmarkt gekauft. Sie war in einem schlechten Zustand und nun hat mein Mann sie  restauriert. Jetzt hat sie ein Plätzchen im Garten gefunden, aber nur zur Deko.



Der kleine Apfelbaum macht sich auch gut. Bin gespannt, wie die Äpfel schmecken, wenn wir sie in ein paar Wochen ernten können.



Die Aroniabeere hat uns dieses Jahr 3,6 kg Früchte beschert. Wir haben wieder Likör daraus gemacht, wie im letzten Jahr zum ersten Mal. Dann hatte ich noch viel übrig und wollte Marmelade machen. Da die Schale der Beere aber sehr fest ist, wird die Marmelade etwas gewöhnungsbedürftig. Eben weil man die nicht so cremig hinbekommt, wie wir es lieben. Daher habe ich diesmal Gelee daraus gemacht. Lange überlegt, wie man das hinbekommt, denn unser Entsafter verstopft durch die Schale der Beeren.  Daher haben wir sie einfach in den Mixer getan und dann, wie früher üblich, durch ein Passiertuch ausgedrückt. Das klappte wunderbar und es kam viel mehr Saft heraus als ich gedacht habe.  Das Gelee schmeckt wunderbar, die Konsistenz ist sehr gut geworden, mit der leicht herben Note der Aroniabeere, trotzdem süss genug. 




So, nun erst mal wieder liebe Grüße und bleibt gesund,


                                    


Sonntag, 27. Juni 2021

Hey Ihr Lieben,

wir konnten mal den Geburtstag meines Mannes draussen feiern. Erstens war das Wetter gut.  Dann durfte man ja auch mal wieder einen kleineren Kreis Besuch einladen und so haben wir mit 8 Personen gemütlich draussen gesessen.   Das war mal wieder schön. Diesmal hätte uns ein Regenschauer auch nicht gestört,  wie die anderen Jahre so oft, da die Terrasse ja nun überdacht ist. 



Habe meinem Mann mal wieder eine Überraschung geschenkt, wie jedes Jahr wieder etwas mit Tieren.  Eine Wanderung mit Lamas und Rentieren haben wir schon gemacht, einen Alpakahof besucht und ebenso eine Wasserbüffelfarm. Diesmal waren Greifvögel dran, die mein Mann auch so toll findet.  Wir fuhren zu eine Falknern in Gladbeck und haben dort einen schönen Nachmittag verbracht, sogar mit Kaffee und Kuchen. Sie hat u.a. einen Bussard, einen Uhu, Käuzchen, Falke, Schleiereule, einen Raben, Frettchen, Mäuse und zwei Hunde.  Also das war mal wieder für uns ein schöner Nachmittag. Man bekommt eine ganz andere Beziehung zu Tieren, wenn man sie so aus der Nähe sehen kann und auch mal anfassen kann.  Also uns geht das auf jeden Fall so.


G
                                          Fritz, der Uhu
 B
                                          großes Frettchen
                     
Baby-Frettchen

              
                                         
Anton, der Rabe. Er spricht gut.

Dani und Gretchen, super gut erzogene Hunde.


Charlotte, die Schleiereule

Waldemar, ein Waldkauz









Ich wünsche Euch eine gute Zeit. Bleibt gesund!

Auch Urlaub zu Hause kann schön sein.





Freitag, 18. Juni 2021

Ihr Lieben,  

da wir einen eher naturnahen Garten haben, darf bei uns auch immer wieder der Giersch wachsen, der zudem kein Unkraut ist. Man kann ihn gut in Salaten essen oder ein Pesto daraus machen. Schmeckt so leicht nach Möhre.



Hier die kleine Himbeere, so mal einfach zum Naschen, wenn man so vorbeiläuft. Es sieht so aus, dass es mehr Früchte geben könnte als im letzten Jahr.  Mein Mann mag die so.



Die Strauchrosen kommen auch gut, Dünger hilft vielleicht doch.😂

Dies ist hier die "Constanze Mozart"




und hier die "Abraham Darby", ich bin mir nicht sicher, da ich mir den Namen damals nicht gemerkt habe. Sie steht schon mehr als 20 Jahre in unserem Garten und duftet herrlich, hat aber leider nicht mehr so die Kraft, wie die neueren Rosen.  


Die Pfingstrose hat mich dieses Jahr auch überrascht, im letzten Jahr hatte sie zwei Blüten und dieses Jahr sogar 20.




Der Hibiskus und dann noch die Aroniabeere. Sie scheint auch wieder viele Früchte zu bekommen, die wir dann frühzeitig vor den Vögeln schützen müssen. Wir lassen natürlich etwas für sie übrig. 😜



Die Beeren sollen ja sehr gesund sein. Wir hatten im letzten Jahr zum ersten Mal einen Likör daraus gemacht, der einfach köstlich ist.  Er ist mild im Geschmack, trotz Wodka und hat noch den leicht herben Geschmack der Aroniabeere.

Hier noch den kleinen Apfelbaum, der dieses Jahr auch viele Früchte trägt, die jeden Tag ein bißchen größer werden. Ich bin gespannt.


Viele Jahre habe ich danach gesucht und nun endlich einen kleinen Bollerwagen für den Garten gefunden.



Hier haben wir wieder eine tolle Radtour gemacht.

Bis zur Autobahnbrücke und darüber, so hat man mal eine andere Perspektive vom Rhein. Dann auf der anderen Seite des Rheins am Deich entlang gefahren.  Es war wunderschön und über eine andere Brücke wieder auf die linke Rheinseite.  Das war toll und das Wetter  spielte gut mit. Es war noch nicht so heiß, wie jetzt in den letzten Tagen.

Am Deich waren die fleissigen Helferinnen auch schon da, sie sind ja sehr wichtig für unsere Deiche. 

 


Eine Radtour hier am Niederrhein ist sowieso immer toll.







Plattes Land und viel Natur, das lieben wir.

Alles Gute für Euch, bis bald,


Donnerstag, 3. Juni 2021

Hallo Ihr Lieben,

hier ein paar Fotos aus dem Garten.

Die Kletterrose blüht ganz herrlich und sie duftet toll, manchmal genügt es schon, wenn man nur daran vorbeigeht.








Die Pfingstrose begeistert mich, da ich erst im letzten Jahr die Zwiebel eingepflanzt habe.

Im Hintergrund wächst eine Stockrose, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie schon dieses Jahr blüht. Ich liebe Stockrosen so sehr, denn sie verkörpern für mich den Bauerngarten und gehören da einfach hin. Ansonsten habe ich sowieso alles nur Pflanzen, die in einen ländlichen Garten gehören. 

Ein Garten bedeutet für mich aber auch, dass sich die Natur auch ein bißchen eigenständig ausbreiten kann. Der Garten muss so semi gepflegt sein, nicht so ganz perfekt, das mögen wir überhaupt nicht. 

Auch so ein kleiner Garten kann schon ein kleines Paradies sein. Besonders wenn es draussen ruhig ist. Das hat man leider bei einem Reihenhausgarten eher selten.









Wünsche Euch noch einen schönen Feiertag,