Sonntag, 8. April 2018


Hallo Ihr Lieben,

hier seht Ihr nun die Fotos von unserer Renovierung.

Am 18.3. ging es los mit den Vorbereitungen, am 22.3. wurde das Fenster von einer Firma aus und das neue Teil eingebaut. Die zwei Männer waren fast den ganzen Tag damit beschäftigt, obwohl mein Mann schon vieles gut vorbereitet hatte. Den Rolladenkasten hatte er zum Teil schon ausgebaut und die Seitenwangen innen schon herausgebrochen. Alles, damit die Männer es leichter hatten.






Neues Fenster

Heizung ebenfalls abgebaut


Seitenwangen



Leider war es an dem Tag recht kalt. Wir haben vielleicht gefroren und waren froh, als das neue Fenster nach Stunden endlich eingebaut war.
Auch mußten wir im Wohnzimmer, direkt an der Terrassentür, drei Fliesen erneuern. Zum Glück haben wir noch Fliesen auf Vorrat. Fliesen zu erneuern ist echt nicht schön, macht Krach, viel Schmutz und geht nicht mal eben so ruckzuck.




Wir hatten nur eine Woche Urlaub und in der Zeit konnte man das alles gar nicht schaffen. Also ging es wieder ins Büro und nach Feierabend dann weiter mit der Arbeit.
Ich wußte von vornherein, dass wir bis Ostern nicht alles fertig haben. Das meiste war aber bis dahin geschafft, aber da gab es noch so viele Kleinigkeiten zu tun.
An der Terrasse hat mein Mann etwas ausgeschachtet, direkt unterhalb des Fensters. Erstens mußte es gemacht werden, da dieses Fenster ganz anders gearbeitet ist als das alte Fenster. Dann konnte mein Mann auch gleich nachsehen, wie die Abdichtung unterhalb des Fensters zum Mauerwerk hin aussieht. Dort hat er dann noch eine neue Isolation angebracht.   So hat er gleich tiefer ausgeschachtet als nötig gewesen wäre. Das ist alles sehr zeitaufwändig und ich habe teilweise beim Ausschachten noch geholfen. Das geht natürlich auf den Rücken. Mein Mann ist aber immer sehr gründlich und will das dann gleich vernünftig machen. 



Hier erneuert er auch die Holzkonstruktion um den Kellerschacht


Meine Aufgabe waren immer Handreichungen, kleinere Arbeiten  und  putzen, putzen immer wieder, damit nicht zuviel Schmutz im Haus herumfliegt. Wir hatten aber zu den anderen Räumen hin die Türen mit Folie abgeklebt.   Abends waren wir immer total geschafft und hatten ordentlich Muskelkater.
 Unser Sohn hat geholfen, die schweren Balken an der Decke zu entfernen, denn die Decke wurde auch neu gestrichen. Nach dem Trocknen dann wieder die Balken anbringen. Das alles in einem Wohnzimmer, wo man sich nicht so wirklich gut bewegen konnte. Nachdem ich die Schränke ausgeräumt hatte, wurden sie gut verpackt und in die Mitte des Raumes gestellt. Das war so der erste Schritt bei unserer Renovierung. So konnte man drumherum einigermaßen arbeiten. 
Es war eine langwierige und langweilige Arbeit, die Schränke auszuräumen und alles gut zu verpacken. 



Hier sieht man noch die alte Borte an der Wand


Borte entfernt

Neue Borte
 Die alte Borte hatte ich komplett entfernt, aber es blieb darunter die dünne Schicht Papier, wie bei den heutigen abziehbaren Tapeten üblich. Dieser Rest kann eigentlich bleiben und übertapeziert werden. Mein Mann wollte aber gerne, dass ich alles entferne. Er hatte Sorge, dass die neue Borte dann nicht so schön glatt geklebt werden könnte. Also alles noch mal von vorne, bis alle Reste weg waren. Zum Glück mußte die Tapete oben und unten "nur" gestrichen werden. 

Die Wände waren vorher oben weiss und unten gelb, also alles hell. So ist es jetzt auch wieder, oben weiss, unten leicht creme. Noch ein bißchen heller als vorher. Heute sieht schon alles wieder gut aus. 

Mein Mann hat die Seitenwangen neu verputzt und verkleidet. 



Die Fliesen liegen wieder und ich habe sie verfugt. Die Möbel stehen wieder und die Schränke sind eingeräumt. Jetzt hängen auch die Bilder wieder.  


Eine kleine Änderung hat sich ergeben.
Mein Mann hatte mal ein schönes Regal gebaut, dass erst im Flur und dann in meinem Zimmer hing.  Dem habe ich jetzt im Wohnzimmer einen Platz gegeben.  Direkt neben dem Bauernschrank passt es sehr gut dazu. 



Morgen am Nachmittag kommt noch jemand und versiegelt das Fenster. Dann kann ich auch erst wieder die Gardinenstange und die Gardinen aufhängen.
Wenn alles fertig ist,  folgen noch weitere Fotos.  Jetzt mache ich erst mal Hausputz in den anderen Räumen.
Freitagnachmittag und Samstag haben wir einige Stunden im Garten gearbeitet, da so schönes Wetter war. Anschließend gab es wieder ordentlich Muskelkater.  Es war aber so schön, endlich wieder länger draußen sein zu können. Dort ist auch noch nicht alles fertig. Besonders die Terrasse und die anderen Steine müssen demnächst noch gereinigt werden. 

Nun erst mal liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich allen, Tina von 



Sonntag, 1. April 2018

Hallo zusammen,

ein frohes und gesegnetes Osterfest im Kreise       
                           Eurer Lieben

wünsche ich Euch.

Ein großes Projekt lief gerade bei uns.  Wir hatten ein paar Tage Urlaub und mußten leider ein neues Terrassenfenster einbauen lassen. Mein Mann bereitete alles vor und für mich war das Schlimmste, die ganzen Schränke auszuräumen und alles an Porzellan und Glas gut zu verpacken. Das neue Fenster ist schon ein teurer Spaß, aber unser Schiebetürenfenster ließ sich nach 31 Jahren leider nur noch mit Mühe schließen. Eigentlich hat es lange gehalten, nachdem mein Mann es öfter repariert hatte. Von anderen hörten wir, die das gleiche hatten, dass sie nach 20 Jahren schon ein neues Fenster kaufen mußten.
 

Nun haben wir einen großen Fensterflügel und eine Tür. Alles mit zwischen den Scheiben liegenden Sprossen. Ebenfalls auch neue Rolläden, da die alten auch schon einige Male von meinem Mann  repariert werden mußten. Das sind eben alles Verschleißteile.
Es war viel Arbeit, da wir anschließend auch direkt das Wohnzimmer renoviert haben. Ist noch nicht wirklich nötig gewesen, aber wenn man schon so eine Baustelle im Wohnzimmer hat, dann sollte man es gleich mitmachen.
Haben nun das meiste geschafft, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Mir war schon vorher klar, dass ich bis Ostern nicht alles perfekt fertig haben kann. 

Trotz allem gibt es ein bißchen Osterschmuck auch bei mir. 







Fotos von der Renovierung seht Ihr beim nächsten Mal.

Bis dann grüßt Euch

Samstag, 10. März 2018

Hallo zusammen,

endlich scheint der Frühling sich zu trauen, obwohl es für meine Begriffe immer noch recht frisch ist.  Einen Tag hat es mal wieder geschneit und am nächsten Tag war alles weg. Es tut sich langsam was, ich freue mich und habe direkt vor dem Küchenfenster meine Lieblingsblümchen vom Frühjahr gepflanzt. Der Kasten ist jetzt shabby chic, aber vielleicht, wenn er mal ganz trocken ist, streiche ich mal drüber. Mir gefällt das aber so auch sehr gut. 



Tulpen sind jetzt um diese Zeit besonders beliebt bei mir, aber auch andere Frühjahrspflänzchen. Sie bringen, nach dem tristen Winter, endlich wieder etwas Farbe ins Haus. 









Nächste Woche Sonntag ist der Termin auf dem Trödelmarkt. Danach in der Woche starten wir mit den Vorbereitungen für das neue Terrassenfenster und die Wohnzimmerrenovierung. Wir haben dann Urlaub und hoffen, dass wir in der Zeit viel schaffen. Zunächst darf ich an die viele Arbeit nicht denken, aber es ist meistens so. Ist man einmal dabei, dann macht es auch wieder Spass.

Morgen habe ich einige Leute zum Frühstück in den Heesenhof in Rheinberg eingeladen. Vielleicht mache ich mal ein paar Fotos. Einmal habe ich sie noch für meinen Geburtstag eingeladen, an dem ich ja nicht wirklich was machen konnte. Besonders aber, weil ich dankbar bin, dass ich die schlimme Erkrankung gut überstanden habe. Ist schon nicht selbstverständlich für mich, denn mit den gesundheitlichen Problemen, die ich hatte, hätte es auch anders ausgehen können.
Das hat mir mein Hausarzt hinterher noch ganz deutlich klargemacht.
Ich habe echt großes Glück gehabt.


Nun wünsche ich allen ein schönes Wochenende.

Tina von   



Sonntag, 18. Februar 2018

Hallo, ich bin wieder zurück!


Habe die OP gut überstanden, mich dann noch 2 Wochen ausgeruht und seit Rosenmontag arbeite ich auch wieder. Es ist alles gut verlaufen. Im Krankenhaus war sehr viel los, aber Ärzte, Schwestern und Pfleger sind trotz Stress gut drauf gewesen.
Ich kann mich echt nicht beklagen, sogar das Essen war gut.
Ich schreibe das nur, weil manche Leute im Krankenhaus ja immer was zu meckern haben. Dafür gab es aber bei meinen Krankenhausaufenthalten echt keinen Grund.

Die Kälte geht mir allerdings auf die Nerven, da ich immer schon so verfroren war. Der Winter ist sowieso nicht so meine Jahreszeit und daher freue ich mich wahnsinnig aufs Frühjahr. Ich möchte so gerne wieder im kleinen Gärtchen arbeiten. Genug zu tun ist ja immer und dieses Jahr wollen wir einen großen Strauch entfernen.
Leider, aber der zieht im Sommer, wegen seiner Blüte, die dicken Fliegen an. Das ist echt nicht schön und direkt an der Terrasse, nein, das geht nicht.


Den schönen Strauss habe ich von den Eltern meiner Schwiegertochter bekommen, nachdem ich aus dem Krankenhaus kam und die schönen Tulpen von meiner Arbeitskollegin.







Hier ein bißchen Frühjahr am Küchenfenster, aber die Pflänzchen haben schon unter der Kälte etwas gelitten. 



Vor der Haustür möchte ich auch etwas umgestalten, Dafür habe ich noch so einen großen Behälter gekauft und die weisse Bank muss unbedingt wieder abgeschliffen und gestrichen werden.
Ich berichte natürlich, wenn es mal fertig ist. Der Topf steht im Moment noch auf der Terrasse, und wartet auf die Bepflanzung. Das kann ich aber im Moment noch nicht machen. Die Sonne scheint heute ganz herrlich, aber es sind nur 2°.    Ja leider, ich bin so ein Frierepitter. Da nützt auch warme Kleidung bei mir nichts. 



Mitte März haben wir auch einen Platz auf einem Trödelmarkt in unserer Stadt. Da möchte ich auch nicht anfrieren und hoffe daher sehr auf Frühlingswetter.
Bis bald, noch einen schönen Sonntag wünscht Euch 

Sonntag, 21. Januar 2018

Hallo Ihr Lieben,
nun ist der Januar schon im vollem Gange, ja sogar schon im letzten Drittel.

 Die letzten drei Wochen habe ich gut im Büro überstanden ohne Schmerzen. Die Blutwerte haben sich von unterirdisch schlecht auch wieder sehr verbessert. Daher kann ich, wie geplant, nächste Woche die OP machen lassen. Habe mit vielen gesprochen, die das schon hinter sich haben und alle sagen, man fühlt sich danach besser. Ich bin gespannt und hoffe, das alles gut verläuft.





Hier seht Ihr meinen Bauernschrank nach der Weihnachtsdeko, die ich zwar schon beiseite geräumt habe, aber immer noch nicht richtig verstaut. Es ist einfach immer so viel, ach je, was soll ich machen. Man kann die schönen Sachen ja nicht alle verschenken oder sogar entsorgen.  Trotzdem habe ich für dieses Jahr das allgemeine Aufräum und Dekoreduzierjahr (das Wort habe ich gerade erfunden) eingeläutet.  Nicht mehr so viel und dafür nur die schönsten Sachen.  Einiges möchte ich wieder gerne auf dem Trödelmarkt verkaufen. Vielleicht könnte ich hier im blog auch mal etwas anbieten. Ich überlege es mir mal.

Oben hat sich ein bißchen verändert. Den selbstgebauten Kamin hatte ich viele Jahre im Flur oder Wohnzimmer stehen und nun stand er oben in meinem Zimmer. Jetzt haben wir ihn abgebaut. Es sah schön aus, wenn das "Feuer" brannte. In den Seiten waren auch CD`s und DVD`s verstaut, aber er nahm auch viel Platz weg. An die Stelle in meinem Zimmer kam die alte Kommode aus dem Schlafzimmer und dort steht jetzt eine neue von einem beliebten schwedischen Möbelhaus. 
Darin ist wirklich seeeehr viel Platz.









Hier muss ich Euch noch eben zeigen, was mein Mann mir zum Geburtstag geschenkt hatte.
Diesen schönen Kaufladen als Weihnachtsbäckerei. Niedlich oder?
Alles in Miniatur, das mochte ich schon als Kind so gerne. Nicht selbstgemacht, sondern von einer sehr geschickten Bastlerin hergestellt. 














Nun wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag und sage bis bald,                Tina von